Wenn das Unternehmen zum Tatort wird – Wirtschaftskriminalität in Deutschland

Mehr als 700 Unternehmen geben Auskunft zu Wirtschaftskriminalität

180407-wikri-studie-450-660.jpg

Manchmal ist es nur eine unscheinbare E-Mail, die erheblichen Schaden anrichten kann. Ein ande-res Mal geht es um Betrug oder Korruption. In Deutschland ist etwa jedes dritte Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen. Früher oder später kann es jedes Unternehmen treffen. An der branchenübergreifenden Umfrage haben mehr als 700 Unternehmen teilgenommen.

Unternehmen handeln vermehrt präventiv

Doch die Umfrage zeigt auch positive Trends auf. Unternehmen sind sich der Gefahr immer stärker bewusst, holen sich Hilfe von außen, um so gar nicht erst zum Opfer zu werden. Trotz des gestei-gerten Problembewusstseins: Die Bereitschaft, Geld in externe Hilfe zu investieren ist gering.

Die Befragung lässt ebenfalls erkennen, dass das Misstrauen gegenüber Unternehmen, von denen Wirtschaftskriminalität ausging, nochmals größer geworden ist. Die Verwicklung in Wirtschaftskri-minalität kann Geschäftsbeziehungen beenden oder verhindern, dass neue zustande kommen – und diese meistens nur unter strengen Auflagen. Es zeigt sich: Wer als Geschäftspartner attraktiv sein will, muss in Prävention investieren oder mit den entsprechenden Konsequenzen rechnen.