Kommunalverwaltung: Mehr Aufgaben, weniger Personal

Studie untersucht rückläufige Personalzahlen in Kommunen

coverbild-studienbericht-kommunalverwaltung-mit-text-450x660.jpg

Die Studie des Instituts für den öffentlichen Sektor zeigt, wie sich der Personalrückgang in den kreisfreien Städten seit der Jahrtausendwende auf die betroffenen Kommunen auswirkt. 

Untersucht wurde die Entwicklung der Personaldichte in den Kernverwaltungen der kreisfreien Städte zwischen 1998 und 2014. Auffällig ist, dass:

  • die Personaldichte im Untersuchungszeitraum um durchschnittlich ein Fünftel gesunken ist.
  • sich der Personalmangel auf die Qualität der Verwaltungsleistung auswirkt.
  • es vor allem ärmere Städte sind, die sich besonders wenig Personal leisten (können).
Vor dem Hintergrund der Digitalisierung können sich für die Kommunen jedoch neue Möglichkeiten ergeben, die eigene Produktivität zu erhöhen. Durch die Automatisierung von Verwaltungsabläufen werden Ressourcen frei, die für Bürgerdienstleistungen eingesetzt werden können. Digitale Verfahren und Kommunikationskanäle sparen ebenfalls Zeit – auch für den Bürger als Kunden.