Deutscher Startup Monitor 2018

Die 6. Ausgabe des DSM beleuchtet Bedarfe und Befindlichkeiten deutscher Start-ups.

KPMG_DSM_2018_Hubspot_450x660.jpg

Die zentralen Ergebnisse des DSM 2018:

Künstliche Intelligenz (KI) wird wichtiger: KI hat einen stärkeren Einfluss auf die Geschäftsmodelle. Für rund ein Viertel der befragten Start-ups hat sie einen „sehr großen“ bzw. „viel“ Einfluss aufs Geschäftsmodell. Ein weiteres Viertel gab einen „mittleren Einfluss“ an. Für 80 Prozent ist die Digitalisierung von sehr großer bzw. großer Bedeutung. Die digitale Wirtschaft bleibt weiterhin das wichtigste Gründungsumfeld für die Start-ups beim DSM.
MINT-Fachleute werden gesucht: Im Vergleich zum Vorjahr haben weniger Gründerinnen und Gründer einen Hintergrund in Mathematik, Ingenieurs- und Naturwissenschaften oder Technik. Start-ups haben weiterhin Schwierigkeiten, ausreichend Programmierer zu finden. Die MINT-Quote sank auf 41 Prozent, sieben Prozent weniger als beim DSM 2017.
Start-ups werden nachhaltiger und sozialer: Über 32 Prozent der Start-ups ordnen sich der Green Economy oder dem Social Entrepreneurship zu. Produkte, Dienstleitungen oder Geschäftsmodell sollen nachhaltig sein und einen positiven Beitrag zur Entwicklung der Gesellschaft leisten.

Neben den diesen drei Kernaspekten widmet sich die sechste Ausgabe des DSM unter anderem der neuen DSGVO und der Mitarbeiterzufriedenheit. Das umfassende Stimmungsbild der deutschen Gründungslandschaft können Sie hier herunterladen.